Startseite
  Über...
  Archiv
  Laray
  Lillien
  Lirain
  Abschied vom Alten Ich
  AbschiedsBrief von Sebastian B.
  Traumwelt
  Gästebuch
  Kontakt

 
Freunde
   
    labohem

    - mehr Freunde




http://myblog.de/lillychrom

Gratis bloggen bei
myblog.de





Links
  LikeDreams
  Japhep
  Meine Arbeit CROSS-OVER
  Lyraz
  Malbuch
  Fame4U
  MJay
  Foxy
  SabsyCassy
  NeoPets
  Lyzaie
  ShaddiHasä
  Tinkabell
  Mondi
  Bossi
  Talena
  Millyy
  AgiMom
  Silberly
 
Name: van Chrom - Darihk
Vorname: Lillien
Alter: 428 Jahre
Sieht aus wie: 19
Größe: 169 cm
Haarfarbe: Schwarz
Augenfarbe: Eisblau


Kainit


Clan:
Brujah
Generation: 9. Gen.
Sekte: Unabhängig
Erzeuger: Jamos La´Oncé (Verstorben)
Child: Talena, Kiriranschero, Muse
Mentor von: RimLayshia
Wesen: --
Verhalten: --
Konzept: --


Manchester, November 1597

Jamos, erinnerst Du Dich an jene Zeit? Natürlich tust Du das. Es war die Zeit, in der Du mich zu dem gemacht hast, was ich heute noch immer bin.
Jede Nacht standest Du gegenüber von unserem Haus. Mein Bruder und ich beobachteten Dich. Du dagegen sahst nur herauf, im Schatten der Dunkelheit war es schwer zu erkennen, ob Du es tatsächlich warst, oder es doch nur eine Illussion war. Als Du dann eines Nacht´s ins Licht einer Strassenlaterne tratst, konnten wir Dich zum ersten Mal erkennen. Dein Anblick zauberte mir ein Lächeln auf die Lippen. Wusste ich nicht, das Du nicht das warst, was Du dargestellt hast.
Als mich dann die Neugierde packte, entriss ich mich dem Griff meines Bruders, der es verhindern wollte, und kam heraus. Wollte ich doch wissen, warum Du jede Nacht dort standest.
Mit meinem vollen Namen, hast Du mich begrüßt. Woher kanntest Du diesen? Dann hast Du dich mir vorgestellt. Jamos La´Oncé.
Darauf Deine Einladung Dich ein Stück zu begleiten. Ich want einen Blick herauf zum Fenster, an welchen mein Geliebter Bruder stand, eine Hand an die Scheibe gelegt, schüttelte er immer wieder den Kopf. Ich dagegen nickte ihm kurz zu und ging dann mit Dir mit.
Wir unterhielten uns, Du erzähltest mir, warum Du soviel von mir gewusst hast und schliesslich zeigtest Du mir dein wahres Gesicht.
Ein Kind der Nacht, vom Clan der Gelehrten, hast Du versucht es mir zu erklären. Wie konntest Du nur erwarten, dass ich es so gleich verstehen würde?
`Für die Ewigkeit´ hörte ich Dich noch flüstern, bevor Du mir den ewigen Kuß gabst.


Manchester, Sommer 2005

Jamos, geliebter Jamos. Viele Jahre sind vergangen, und Du... Dich hat man vernichtet. Man sagte es mir. Was hast Du schlimmes getan, dass man Dir solches antat? In der Zeit, in der wir uns nicht mehr sahen, ist eine Menge passiert.
Mein Bruder, Du erinnerst Dich, er wurde gewandelt. Nein! Nicht von mir, denk sowas nicht. Er wurde ein Kind der Nacht, vom CLan der Lasombra. Ich versteh es nicht. Warum gerade sowas?
Es gab soviel, was ich Dir nie sagte. Etwas, was Du nie wissen konntest.
Ich traf ein Mädchen. Sie war hübsch, frech und sie passte wirklich gut zu mir. Ihr Name war Talena. Erst war es doch nicht klar, doch Du wusstes es sicher, nicht wahr? Sie ist meine halb Schwester. Wussten wir doch nicht, das es so war und ich wandelte sie. Brachte sie in die Dunkelheit. In die Nacht.
Sie macht sich wirklich gut darin. Doch ich verlor mehr und mehr die Kontrolle über sie. Sicher, ich habe Fehler gemacht, doch trifft mich denn ganz allein die Schuld daran?
Wir beide zogen durch die Gegenden. Eines Nachts, traf ich dann einen Jungen. Er stellte sich mir vor, mit dem Namen Orphen. Er war nicht Unschuldig, und ich weiss auch nicht warum ich es tat. Ich spielte eine Weile mit ihm. Und schliesslich wandelte ich auch diesen. Er dagegen, nachdem er einiges gelernt hatte, nahm sich ein Kind. Ein kleines unschuldiges Kind und brachte sie in die Nacht.
Mich trifft keine Schuld, ich wusste davon nicht´s. Erst als ich die Kleine sah, erzählte sie Talena davon. Und Talena sagte es mir.
Jamos, ich habe ihn vernichtet. Nein, nicht gleich danach. Es war Zeitlich etwas vergangen. Er entwickelte sich, doch nicht in die Richtung die gut für ihn war. Nein, er stellte sich gegen alle. Es fing an, als sein Childe, Rim, sich an mich want. Ich ihr was beibrachte. Ich weiss, das es nicht meine Sorge sein sollte. Es war auch viel mehr Rache. Rache dafür, das er mich hintergangen hatte.
Eines Nacht´s dann. Talena, Orphen und ich trafen uns im Wald und ich habe ihn vernichtet. Seid dem her ist Talena nicht mehr die, die sie einmal war. Hätte ich doch tausend Gründe gehabt, diese ebenso zu vernichten, doch ich tat es nie. Konnte es nicht. Sie ist meine Schwester.


L.A. 2006

Talena, ich weiss, dass Dir vieles nicht passt. Vieles nicht so läuft, wie Du es doch gerne hättest. Selbst die Tatsache, das Muse nun dazu gehört. Kiriranschero sein eigenes Ding durchzieht. Der Neid auf Muse, der hass auf sie. Beruht es doch auf Gegenseitigkeit.
Du bist meine Schwester. Gibt es nicht´s wichtigeres in meinem (un)Leben. Muse ist mein Kind, doch wird sie niemals deinen Platz einnehmen. Ich weiss, das es schwer ist. Doch sie ist jung. Und Du hast weit aus mehr drauf, als sie. Vieles ist schief gelaufen, doch es wird Zeit für einen Neuanfang, findest Du nicht?



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung